Schweißnahtprüfung

Wir helfen beim Einhalten der DIN EN 1090

Aufbau der zu untersuchende Elemente einer Schweißnahtprüfung
Aufbau einer Schweißnaht

Wir prüfen und beproben Schweißnahtverbindungen in allen technischen Bereichen gemäß der Norm DIN EN 1090. Unser speziell hierfür geschultes Personal verfügt über branchenspezifische Qualifizierungen bzw. Zertifizierungen. Ob zerstörend oder zerstörungsfrei sind wir der richtige Partner für Schweißnahtprüfungen.

Wir prüfen Schweißnähte für die Einhaltung der DIN EN 1090 in folgenden Verfahren

  • Durchstrahlungsprüfung (RT) nach DIN EN ISO 17636-1
  • Sichtprüfung (VT)
  • Eindringprüfung (PT) nach DIN EN ISO 3452-1
  • Magnetpulverprüfung (MT) nach DIN EN ISO 17638
  • Ultraschallprüfung (UT) nach DIN EN ISO 17640,
  • Sonderprüfverfahren bei komplexen Bauteilen oder komplizierten Schweißnahtgeometrien (z.B. UT Phased Array, TOFD)
  • Mechanisch-technologische Prüfungen
  • Härteprüfung
  • Kerbschlagbiegeversuch
  • Zugversuch
  • Metallographie
  • Salzsprühnebeltest
  • Korrosionstests

Wenn Sie ihre Bauteile nach DIN EN ISO 1090 prüfen müssen, aber nicht wissen welche Verfahren geeignet sind beraten wir sie gerne.

Nach Abschluß der Schweißnahtprüfung erhalten Sie von uns einen Prüfbericht. Schnell unkompliziert und individuell nach Ihren Wünschen.

Schweißnaht kurz erklärt

Abbildung von Volumenfehlern bei einer Schweißnaht
Abbildung möglicher Volumenfehler

Beim Schweißen werden zwei Metallobjekte dauerhaft miteinander verbunden. Die nötige Energie wir beim Schmelzschweißverfahren durch Wärme zugeführt. Diese liefert der elektrische Strom in Form eines Lichtbogens. Hierbei wird flüssiger Zusatzwerkstoff in eine vorbereitete Fuge zwischen den beiden Metallobjekten eingefüllt. Die Wärme die dabei entsteht wird durch den Grundwerkstoff abgeleitet. Dabei wird der Grundwerkstoff innerhalb eines bestimmten Bereichs so hoch erhitzt, dass sich die mechanisch-technologischen Eigenschaften stark beeinflusst werden. Diesen Bereich nennt man Wärmeeinflusszone (WEZ). Laut Regelwerk ist die Wärmeeinflusszone deshalb auch im Prüfvolumen zu berücksichtigen. Mögliche Schweißnahtfehler bei einer Schweißnahtprüfung

Bei einer Schweißnahtprüfung sucht man nach inneren oder äußeren Fehlern. Schweißnahtfehler die zur Oberfläche offen sind nennt man Oberflächenfehler. Oberflächenfehler an Schweißnähten können anhand einer Sicht-, Farbeindring- oder Magnetpulverprüfung mit hoher Präzision nachgewiesen werden.

Schweißnahtfehler die im inneren der Schweißnaht liegen nennt man Volumenfehler. Diese werden zuverlässig mit Ultraschall- oder Durchstrahlungsprüfung nachgewiesen. Die häufigsten Fehler an Schweißnähten sind Risse, Bindefehler, Poren (Gaseinschlüsse), ungenügende Durchschweißung und Feststoffeinschlüsse (Schlacke).