Switch Language

Röntgenprüfung

(RT Prüfung)

RT Technik

  • stationäres Röntgen
  • mobiles Röntgen
  • Röntgenanlagen bis 300kV
  • Isotop Iridium 192
  • Isotop Selen 75
  • Laborfahrzeug
  • Entwicklung vor Ort

Anwendungs-
beispiele

  • Schweißnahtprüfung
  • Halbzeuge
  • Guss- & Schmiedeteile
  • Rohrleitung
  • Metall & Kunststoff
  • Serienprüfung
  • Schweißteile

Werkstoffe wie Stahl, Gusseisen und Kunststoff werden bei der Röntgenprüfung durchstrahlt und auf generelle Qualität und Homogenität geprüft. Die Durchstrahlungsprüfung eignet sich besonders zur Identifikation von Volumenfehlern und stellt in der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung einen Schwerpunkt der Zeros GmbH dar.

Mit einem flexiblen Laborwagen kann das speziell ausgebildete Zeros Team die Röntgenprüfung auch mobil und direkt vor Ort am Objekt durchführen. Je nach Werkstoff wählen wir aus dem breiten Spektrum möglicher Strahlungsverfahren das passende aus und liefern im Ergebnis absolut zuverlässige Informationen über das Prüfobjekt. Kontaktieren Sie uns und erfahren Sie mehr über die Röntgenprüfung. Die Werkstoffprüfung Röntgen von ZEROS.

Technische Informationen zur Röntgenprüfung

Die Durchstrahlungsprüfung wird auch Röntgenprüfung genannt und ist ein bildgebendes Verfahren der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung zur Darstellung von Materialunterschieden. Mit Hilfe eines geeigneten Strahlers (einer Röntgenröhre bei der sogenannten Röntgenprüfung, eines Beschleunigers oder eines gammastrahlenden Radionuklids) wird die Dichte eines Bauteils auf einem Röntgenfilm abgebildet. Auf dem Röntgenfilm erscheint ein Projektionsbild des durchstrahlten Bauteils. An der unterschiedlichen Schwärzung lässt sich die abweichende Materialdicke oder -dichte erkennen. Je dicker oder dichter ein Bauteil ist umso weniger Röntgenstrahlung kann es durchdringen und desto heller erscheint die Abbildung auf dem  Röntgenfilm . Bei Unterschieden der Dichte zwischen Fehlstelle und Grundmaterial ist der Fehler nachweisbar und somit auf dem Film durch Helligkeitsunterschiede sichtbar. Auch feine Risse lassen sich bei geeignetem Einstrahlwinkel finden.

Kontrast und Auflösung beeinflussen das Erkennen solcher Details. Der Kontrast ist abhängig von der Werkstoffdicke, Dichte, Masse- sowie Ordnungszahl des Materials, der Strahlerqualität bzw. Höhe der eingesetzten Spannung und Stromstärke, sowie dem Auflösungsvermögen und dem Typus des Films.

Die Röntgenprüfung ist insbesondere ein Standardverfahren zur Prüfung sicherheitsrelevanter Bauteile wie beispielsweise Schweißnähte (EN 1435), sowie sicherheitsrelevanter Gussteile (EN 12681 und EN 444) z. B. in Kraftwerken. Die Röntgenprüfung (Kürzel RT gem. EN 473) ist ausserdem geeignet zum Nachweis von volumenhaften Fehlern. Um die Kontrastqualität der Röntgenaufnahme zu bestimmen, verwendet man in der Praxis sogenannte Bildgüteprüfkörper (BPKs). Das sind unterschiedlich dicke Drähte, die zusammen mit dem Prüfobjekt aufgenommen werden. Der noch sichtbare Draht entspricht dabei der Bildgüte der Durchstrahlungsaufnahme bzw. Röntgenaufnahme.

Kontakt

ZEROS GmbH
Alexander-Meißner-Str. 34
12526 Berlin – Germany

 

T +49 (0)30 6780999–0
F +49(0)30 6780999-01
info@zeros-berlin.de

Logo DAkkS
tuv-zertifiziert

DIN EN ISO/IEC 17025
Allgemeine Anforderungen an die Kompetenz von Prüf- und Kalibrierlaboratorien

DIN EN ISO 9001
Qualitätsmanagementsysteme – Anforderungen

DIN EN ISO 14001
Umweltmanagementsysteme – Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung

DIN EN 9100
Qualitätsmanagementsystemen – Anforderungen an Organisation der Luftfahrt, Raumfahrt und Verteidigung

BS OHSAS 18001
Arbeitsschutzmanagementsysteme – Forderungen

SCC-Regelwerk
Sicherheits Certifikat Contraktoren „Managementsystem für Sicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz (SGU)“

** Durch die DAkkS nach DIN EN ISO/IEC 17025 akkreditiertes Prüflaboratorium. Die Akkreditierung gilt für die in der Urkunde aufgeführten Prüfverfahren.

Was können wir für Sie tun?

Sprechen Sie uns an. Wir unterbreiten Ihnen innerhalb von 24 Stunden unverbindlich ein individuelles Angebot.